Seesport ist eine außerordentlich vielseitige und anspruchsvolle Sportart. Die Wurzeln liegen im maritimen Bereich und verlangen auch heute noch nach richtigen Frauen und Männern mit Biss und Grips. Solide Handarbeit ohne technische Hilfsmittel - Kraft und Ausdauer sind ebenso wichtig wie Geschicklichkeit und Verstand. Ein Vergleich aus zwei verschiedenen Bereichen des Rudersports : - Ein Rennachter mit Steuermann muß mindestens 96 kg wiegen; jeder Ruderer bewegt ca. 12 kg Bootsgewicht. - Ein Kutter muß mindestens 1.000 kg wiegen; jeder Ruderer bewegt mindestens 100 kg Bootsgewicht
Die Angaben zu den einzelnen Disziplinen sind eine Zusammenfassung der wesentlichen Merkmale. Für ausführliche Details wird das Studium der aktuellen Sportordnung empfohlen, ein persönliches Gespräch vor Ort ist durch nichts zu ersetzen.  Unser Verein ist im "Seesport" aktiv. Der Seesport hat eine über 100jährige Tradition und besteht aus mehreren Teildisziplinen. Wettkämpfe und Wettbewerbe werden werden über den Thüringer Seesportverband bzw. bundesweit über den Deutschen eesportverband (DSSV) organisiert. Es gelten die Festlegungen der Sportordnung, die vom DSSV herausgegeben werden. Wettkämpfe werden auf Vereins-, Landes- und Bundesebene durchgeführt. Es gibt Einzel- und Mannschafts- sowie Sommer- und Winterwettkämpfe. Die leistungsstärksten Seesportler der Vereine werden  über den Landeskader gefordert und gefördert. Über ein Auswahlverfahren ist eine Teilnahme an den regelmäßig stattfindenden Europa-Meisterschaften möglich.   Teildisziplinen des Seesports Landdisziplinen:  Wurfleinewerfen: Ein Wurfkörper mit einer Leine wird so weit wie möglich geworfen. Das Gewicht des Wurfkörpers und die Leinenlänge sind von der jeweiligen Altersklasseabhängig. Es muß eine Mindestweite erreicht und ein 5 m breiter Sektor getroffen werden. Mindestweiten und zu erreichende Punktzahlen sind nachAltersklassen gestaffelt.  Tauklettern: An einem 5 m hohen Tau hinauf und herunter klettern. Gewertet wird die Zeit von der An- bis zur Ablauflinie. Die Länge des An- und Ablaufes beträgt jeweils 5 m.  Knoten: Es werden 10 verschiedene seemännische Knoten an einer Knotenbahn so schnell wie möglich gefertigt. Die Gesamtlänge mit An- und Ablauf beträgt 10 m. Die dafür benötigte Zeit wird in Punkte umgerechnet. Die Bedeutung/Verwendung der Knoten muss man kennen.  Geländelauf: Je nach Altersklasse und Geschlecht variiert die zu laufende Strecke zwischen 600, 800, 1.000 und 1.500 m. Gelaufen wird nach Zeit, die in Punkte umgerechnet wird.  Schwimmen: Eine Strecke von 100 m wird in einem frei wählbaren Schwimmstil überwunden. Gewertet wird die Zeit. Geschwommen wird auf Bahnlängen von 25 m oder 50 m in Frei- oder Hallenbädern.  Kutterrudern:  Dinghyrudern: In den Altersklassen 1 und 2 ( 8 - 12 Jahre) ist eine Strecke von 250 m bzw. 500 m zu rudern. Das Boot wird mit 2 - 3 Sportlern besetzt.  Kutterrudern: Ab Altersklasse 3 wird im traditionellen Kutter gerudert. Die Mannschaft besteht aus 10 Ruderern + Steuermann. Die Kurzstrecke beträgt 1.000 m. Langstrecken werden in den Distanzen 2.000 m und 5.000 m gerudert. Seltener wird die Königsdisziplin über 10.000 m zurück gelegt.  Kuttersegeln: Regattasegeln mit dem Kutter  Jollensegeln: Regattasegeln mit den Bootstypen Ixylon, Optimist und 420  Mehrkämpfe  SMK - Seesportmehrkampf: Die Kombination aus Knoten, Tauklettern, Geländelauf, Schwimmen, Wurfleinewerfen und Kutterrudern. Der SMK ist ein Mannschaftswettbewerb. Gestartet wird in männlichen und weiblichen Mannschaften. Gemischte Mannschaften sind möglich, werden aber als männlich gewertet. Die Altersklasse des ältesten Mannschaftsmitgliedes ist entscheidend.  JMK - Jollenmehrkampf: Die Kombination aus Knoten, Wurfleinewerfen und Segeln. Unterschieden wird nach Bootsklasse.
Stand: 14.03.2021
Seesport ist eine außerordentlich vielseitige und anspruchsvolle Sportart. Die Wurzeln liegen im maritimen Bereich und verlangen auch heute noch nach richtigen Frauen und Männern mit Biss und Grips. Solide Handarbeit ohne technische Hilfsmittel - Kraft und Ausdauer sind ebenso wichtig wie Geschicklichkeit und Verstand. Ein Vergleich aus zwei verschiedenen Bereichen des Rudersports : - Ein Rennachter mit Steuermann muß mindestens 96 kg wiegen; jeder Ruderer bewegt ca. 12 kg Bootsgewicht. - Ein Kutter muß mindestens 1.000 kg wiegen; jeder Ruderer bewegt mindestens 100 kg Bootsgewicht
Stand: 14.03.2021