täglich aktuell auf Facebook

Z 8 SEETEUFEL           Sport soll und muß Spaß machen, Breitensport ist kein Leistungssport!

Was ist ein Seeteufel, was macht der so und warum soll ich dem meine Freizeit opfern?
Hat der ein Profil bei Facebook oder gibt´s eine Seeteufel-App?
Oder vielleicht ein online- Spiel " Bau dir deine Unterwasser-Welt und du bist der größte Seeteufel."?

Also, die letzten Fragen sind totaler Blödsinn. Bei der ersten sieht es schon anders aus.
Der Seeteufel als Namensgeber ist eigentlich ein Fisch, ein Räuber, hinterlistig und hässlich.
Der Seeteufel, von dem hier geredet wird, ist ein Boot. Aus Holz , hat eine einzigartige Form und wird dich mit seiner Größe beeindrucken oder
verschrecken. Oder die Sache, um die es geht, erscheint dir zu groß und du zweifelst, ob das überhaupt was wird. Was soll werden?
Er führt ein ruhiges Boots-Leben, besser gesagt - er könnte ein Verwandter von Dornröschen sein. Wird bald 50 Jahre alt und wartet darauf, erweckt zu werden. Bisher hat sich aber noch niemand gefunden. Und so wirklich in Topform ist er schon lange nicht mehr. Eher dann doch wie der
Fisch - ein bischen hässlich vielleicht.
Aber das und ein paar andere Dinge sollen sich ändern.
Die Idee ist eigentlich recht einfach erklärt. Sport und Freizeit. Sport ohne Leistungsdruck, aber mit Inhalt und Konzept.
Sport, der vielseitig ist und einiges verlangt. Da wären solche Sachen wie Geduld und Ausdauer, Geschicklichkeit und Zeit.
Zeit für Vorbereitung und Auswertung, Zeit für theoretische Grundlagen, Zeit bis zu den ersten Erfolgen usw.
Schnell hin, Trainingsstunde zwischendurch und wieder weg geht nicht. Samstags ist Trainingstag. Für den Anfang voraussichtlich alle 14 Tage. Was später wird, kann man jetzt so genau nicht sagen. Geduld ist gefragt, denn eine Mannschaft, die sich neu bildet, wird nicht von Jetzt auf Gleich reibungslos funktionieren. Und nur dann werden sich Erfolge einstellen, kleine und später vielleicht große. Vom Zusammenhalt hängt es dann ab, ob man ganze Wochenenden oder eventuell sogar Trainingslager in den Ferien einplanen kann.
Es ist nicht schwer - man muss nur wollen.
Seesport heißt das übrigens. Einzelheiten zum Seesport kann man hier nachlesen.
Dann gibt es noch die trainingsfreie Zeit, die individuell gestaltet werden kann. Und daneben gibt es ja noch den Seeteufel, der zweite wichtige Teil des Projektes. Die Mannschaft (vielleicht werden es ja sogar Mannschaften) können diesem Boot wieder zu neuem Glanz verhelfen. Eine Gemeinschaftsaufgabe, es gibt keine Pflicht, keine Eile, dafür genügend Zeit. 5 Jahre ist eine ganze Menge Zeit. Seeteufel soll das Boot der Mannschaft werden, für Fahrten zu Trainingslagern oder Wettkämpfen oder anderen Veranstaltungen. Diese Aufgabe ist keine Arbeit, sondern eine Herausforderung und wird den Zusammenhalt fördern.

Für Neugierige gibt es am 1. Mai den Tag der offenen Tür bei uns in Mihla ab 12:00 Uhr. Die verschiedenen Bootstypen werden vorgestellt und offene Fragen können direkt vor Ort gestellt und beantwortet werden.

An allen Samstagen im Mai findet ab 10:00 Uhr Probetraining statt. Die Teilnahme am Training ist nicht bindend.
Trainingstermine ab Juni werden gesondert bekannt gegeben.

Für Eltern und Erwachsene

Prolog:

Das Projekt verfolgt verschiedene Ziele. Es richtet sich vordringlich an Kinder und Jugendliche ab einem Alter von 10 Jahren.
Einen erfolgreichen Start vorausgesetzt, wird es sich in mehreren Stufen entwickeln.

Der Seeteufel

Ein Kutter vom Typ "ZK 10" ist ein Ruder- und Segelkutter. Der Seeteufel wurde in Holzausführung gebaut und trägt als Identifizierungszeichen die Nummer Z8 (Z steht für Holzboote, 8 ist die Baunummer). Dieser Bootstyp feiert 2017 seinen 50. "Geburtstag".
Maße: Länge ü. A. 7500 mm
Breite ü. A. 2150 mm
Mindestgewicht 1000 kg
Segelfläche 21,32 m²

Grundsätzliche Ziele:

Der "Seesport" ist eine, von der Öffentlichkeit wenig beachtete, Randsportart. Dabei handelt es sich um eine Sportart, die sehr vielseitig ist und ganzjährig ausgeübt werden kann. Das Projekt ist ein langfristig angelegtes Freizeitangebot für Kinder und Jugendliche, die Interesse am Seesport haben bzw. deren Interesse geweckt werden soll. Die Bildung einer oder mehrerer Mannschaft(en) ist die Grundlage. Im Idealfall wird es eine Jungen- und eine Mädchenmannschaft geben. Neben der sportlichen Betätigung haben die Jungen und Mädchen die Gelegenheit, freiwillig und eigenhändig den "Seeteufel" in einen wettkampftauglichen Zustand zu versetzen. Der dafür veranschlagte Zeitraum von 5 Jahren ist realistisch und vermeidet unnötigen Zeitdruck. Die Arbeit am Kutter soll nicht die Hauptbeschäftigung sein, aber ein Gefühl für Werte und Werterhaltung vermitteln
und ein lohnenswertes Ziel darstellen. Außer Sport und Bootsrenovierung wird eine abwechslungsreiche und sinnvolle Freizeitgestaltung angestrebt.
Training und Freizeitgestaltung wird vorwiegend an den Wochenenden stattfinden und ist in der Anfangsphase auf Samstage beschränkt. Eine Erweiterung der Betreuung auf ganze Wochenenden oder Ferienwochen hängt von vielen Faktoren ab, die derzeit nicht absehbar sind. Als Beispiele seien Alter und Gruppenentwicklung genannt.

Sportliche Ziele:

- Trainingsinhalte und Umfang orientieren sich an den körperlichen Voraussetzungen
- gesundheitsorientiertes Training, Verbesserung von Kondition, Koordination und Motorik
- Bildung einer oder mehrerer Mannschaft(en) und aktives Training im Seesport
- Teilnahme an Wettkämpfen oder sportartbezogenen Veranstaltungen
- Ausrichtung von Wettkämpfen vor Ort
- der Umfang des Trainings und die Teilnahme an Wettkämpfen ist kein Leistungssport, sondern Breitensport

Ethische Ziele:

- soziale Integration, fordern und fördern des Solidarprinzips in der Gruppe/Mannschaft
- Stärkung der Kognition
- fordern und fördern der persönlichen Entwicklung
- vermitteln traditioneller Werte
- Doping - und Suchtprävention
- Extremismusprävention

Allgemeine Ziele:

- Angebot einer sinnvollen und abwechslungsreichen Freizeitbeschäftigung für Kinder und Jugendliche in der Region
- Erweiterung der Vereinsarbeit durch Bildung einer Jugendgruppe
- effektive Nutzung der vorhandenen Sportgeräte